Karins Bericht aus dem Garten

Auf dem Feld haben wir in der ersten März­wo­che Feder­kohl­s­trün­ke abge­räumt und die ersten Bee­te mit unse­rer Spa­ten­ma­schi­ne ( die “Gold­o­ni”!) gespa­tet und Steck­zwie­beln und Acker­boh­nen gesteckt. Wegen des sehr wech­sel­haf­ten und unbe­stän­di­gen, oft nas­sen Wet­ters müs­sen die Ein­sät­ze auf dem Feld momen­tan etwas kurz­fri­stig aus­ge­schrie­ben wer­den. Wir haben das Feld noch­mal genau aus­ge­mes­sen, nun legen wir schö­ne Mit­tel­we­ge an und tei­len das Feld damit in vier Tei­le. Die Gras­an­saat folgt demnächst.

Im Tun­nel wächst es dank stei­gen­der Tages­län­ge und bereits sehr mil­den Tages­tem­pe­ra­tu­ren kräf­tig. Dem Nüss­li­sa­lat wird es zu warm; damit er nicht auf­sten­gelt, müs­sen wir kom­men­de Woche den Rest abern­ten, freut Euch auf gros­se Men­gen! Bereits haben wir die ersten Kohl­ra­bi, Kopf­sa­la­te und Eich­blatt­sa­la­te gepflanzt. Auf den frei wer­den­den Bee­ten säen wir  Radies­li und Spi­nat an. Bis spä­te­stens Ende April muss der Platz für die Som­mer­be­pflan­zung frei wer­den (Toma­ten, Gur­ken, Pepe­ro­ni, Auber­gi­nen). Dar­auf müs­sen wir mit der Pla­nung Rück­sicht nehmen.

Um den Ver­lust an Setz­lin­gen durch Mäu­se­frass zu mini­mie­ren, set­zen wir im Tun­nel neu Pro­fi­fal­len ein (“Top­cat”). Die auto­ma­ti­sche First­lüf­tung reicht im Früh­ling nicht aus, um die Feuch­tig­keit durch Kon­dens­was­ser­bil­dung abzu­füh­ren, und aus­rei­chen­des Lüf­ten ist vor­beu­gend bei Pilz- und Schim­mel­be­fall. Da ist es super, dass sich  ein Genos­sen­schaf­ter bereit erklärt hat, bei schö­nem Wet­ter täg­lich mor­gens und abends die Türen und die Sei­ten­lüf­tung zu öff­nen und zu schliessen.

Den Anbau­plan für Feld und Tun­nel fin­dest Du hier.