Die Gartenkooperative am Welternährungstag 2017 in Vaduz

Aktion „Teller statt Tonne“ – gegen Lebensmittelverschwendung

15./16. und 19. Oktober 2017
Rathausplatz Vaduz (mit Stand der Gartenkooperative) und Kunstmuseum Liechtenstein

Ein Drittel aller produzierten Lebensmittel enden im Abfall. Allein in der Schweiz und in Liechtenstein sind dies etwa 2 Millionen Tonnen Nahrungsmittel pro Jahr. Dies entspricht der Ladung von rund 140‘000 Lastwagen, die aneinandergereiht eine Kolonne von Vaduz bis Madrid ergeben würden. Fast die Hälfte der Abfälle wird in Haushalten und Gastronomie verursacht. Wenn die Lebensmittel nicht verderben oder weggeworfen würden, gäbe es auf der Welt mehr Essen für alle.

Jeder und jede von uns kann einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten. Darauf macht der Verein “Tellerrand“ zusammen mit dem Liechtensteinischen Entwicklungsdienst (LED) und vielen anderen Organisationen am Welternährungstag rund um die Kochaktion „Teller statt Tonne“ aufmerksam:

«Schnippeldisco» am Sonntag, 15. Oktober 2017, ab 18:00 Uhr

Gemeinsam wird das Gemüse für die Verpflegung am Welternährungstag gerüstet. Dabei werden Lebensmittel und Gemüse von hiesigen Bauernbetrieben verwendet, die wegen ihrer ästhetischen Mängel nicht in den Handel kommen. Ein DJ sorgt dabei für gute Musik, die zum Schnippeln motiviert. Alle sind dazu eingeladen. Bitte Schnittbrett und Messer mitbringen.

 

Mittagessen „Teller statt Tonne“ am Welternährungstag, Montag, 16. Oktober 2017, ab 11:30 Uhr

Auf dem Rathausplatz wird das einwandfreie (fleischlose) Essen serviert, das für den Abfall bestimmt gewesen wäre. Zudem werden Infostände zum Thema Food Waste und zu Aktivitäten der teilnehmenden Organisationen – auch die Gartenkooperative ist dabei – gezeigt. Mittagessen gegen freie Spende.

Um 18 Uhr wird im Auditorium des Kunstmuseums der Film „Die Zukunft ist besser als ihr Ruf“ gezeigt.

Am Donnerstag, 19. Oktober 2017, um 18 Uhr gibt es zudem im Kunstmuseum eine Führung von Christiane Meier-Stoll durch die Ausstellung „Kimsooja. Weaving the world“ mit Bezug zum Thema Food Waste und Suffizienz.

Das Programm findet Ihr auch auf dem Flyer.