Aussaat- und Anbauplanung

wYILnOz5VUvsbIgyL2JQC_A1jA2BI6BW40FQRB3t75A,u03FzWSZVLpHHXYyoHwggzbCMtlYz45mjZaiFGHSdx8
Es ist eine gros­se Arbeit, im Win­ter so zu pla­nen, dass das gan­ze Jahr über genü­gend – also nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel – Gemü­se zur Ver­fü­gung steht. Wir arbei­ten mit einer rotie­ren­den Frucht­fol­ge der Pflan­zen­fa­mi­li­en. So kön­nen wir die nöti­gen Anbau­pau­sen inner­halb der­sel­ben Fami­lie gewähr­lei­sten und zur Gesund­erhal­tung der Kul­tu­ren bei­tra­gen. Zur Stei­ge­rung der Frucht­bar­keit haben wir auch Grün­bra­chen, wo wir zwei Jah­re lang kein Gemü­se anbau­en.

Ist es nicht eine Freu­de, wenn man in der Aus­saat- und Anbau­ta­bel­le 2020 (zum Ver­gleich Aus­saat- und Anbau­ta­bel­le 2018) zehn ver­schie­de­ne Toma­ten­sor­ten fin­det, von denen z.B. eine Cher­ry-Toma­ten-Sor­te rela­tiv nüch­tern “Black Cher­ry” heisst, ande­re aber “Yel­low Sub­ma­ri­ne” oder “Dona­tel­li­na” und die gros­sen Toma­ten Namen wie “White Sen­sa­ti­on”, “Money­ma­ker” oder “Kalyp­so” tra­gen, wäh­rend eine unse­rer sechs Papri­ka-Sor­ten “Lazy Lou” heisst und wir frü­her sogar Sor­ten wie “Gel­bes Stier­horn” (Cor­no di Toro Gial­lo) oder “Lan­ger Süs­ser” hat­ten?