Gemüse geht aus — Einsätze sind nicht ausgebucht — Eure Meinung ist gefragt

Kf80sC6LYIDn5hS0HfVLeRbyfoNYUY0cgRJAyJmK1y0,athWmqhg_EZ0iI2uXDQXpuPwnZbDO7wWnOjRoG9BVRc,bz3Zj8v1nWsjrfpcJb2CBo9mhUIsruvqCZY-J9C4hNcDie Betriebs­grup­pe sieht kei­ne ande­re Mög­lich­keit: Auch im April soll es nur alle zwei Wochen eine Gemü­se­ta­sche geben. Gleich­zei­tig sind die Abon­nen­tin­nen und Abon­nen­ten auf­ge­ru­fen, sich für die Arbeits­ein­sät­ze einzutragen.

Der Kühl­con­tai­ner ist lei­der nicht mehr so schön voll wie im Bild neben­an, im Gegen­teil, er ist prak­tisch leer. In die­ser Situa­ti­on haben wir bereits Bio-Gemü­se aus dem Ber­ner See­land ein­ge­kauft. Das ist teu­er, braucht viel Trans­port­en­er­gie und ist logi­stisch auf­wän­dig. Wenn wir nun im April — wie ver­spro­chen — wie­der wöchent­li­che Gemü­se­ta­schen in die Depots aus­lie­fern wol­len, kostet uns das viel Geld, das wir nicht haben. Dar­um schlägt die Betriebs­grup­pe vor, dass wir die­ses Jahr — aus­nahms­wei­se! — auch im April nur alle zwei Wochen eine Gemü­se­ta­sche ver­tei­len. Dies getreu unse­rem Mot­to: Wir tei­len uns die Kosten, die Arbeit, die Ern­te UND DAS RISIKO.

Der Grund für die­se Aus­nah­me­si­tua­ti­on liegt dar­in, dass wir wegen des Sturms kei­nen Tun­nel hat­ten, um auch im Win­ter Gemü­se und Sala­te anzu­pflan­zen. Dies wird näch­stes Jahr anders sein. Im pro­vi­so­ri­schen Tun­nel haben wir bereits Sala­te ange­pflanzt. Nun soll­ten wir drin­gend auch auf dem Feld mit der Aus­saat und dem Anpflan­zen begin­nen. Lei­der sind die Ein­sät­ze der­zeit aber schlecht gebucht. Karin kann nicht alles sel­ber machen. So bleibt Arbeit liegen.

Wenn sich nicht genü­gend Leu­te zu den Ein­sät­zen mel­den, wer­den wir auch im spä­te­ren Früh­jahr noch Eng­päs­se haben. Dar­um bit­ten wir Euch, Euch auf meine.gartenkooperative.li einzutragen.

Wir bit­ten Euch um Eure Mei­nung an , ob Ihr es ver­ständ­lich und akzep­ta­bel fin­det, dass es die­ses Jahr aus­nahms­wei­se auch im April nur alle zwei Wochen eine Tasche gibt.