Kartoffeln aus dem Sack

Kartoffeln_im_SackDie Gartenkooperative hat keine Kartoffeln im Angebot: Zu viel Landverbrauch und viel zu viel Arbeit, um das von Hand für 95 Taschen anzubieten. Im Hofladen unseres Bio-Bauern Georg Frick im Weidriethof gibt’s eigentlich immer Bio-Kartoffeln. Wer auch hier selber Hand anlegen will, kann auf dem Balkon oder im Garten auf engstem Raum selber Kartoffeln anpflanzen: „Kartoffeln aus dem Sack“ heisst das, geht aber auch im Eimer. Man gibt eine Schicht Pflanzenerde (torffreie Universal-Bio-Erde oder Balkonpflanzen-Bio-Erde) in einen Sack und legt drei bis vier – am besten bereits keimende – Kartoffeln oben drauf und giesst das Ganze gründlich .

Am besten geht es mit Pflanzkartoffeln, grundsätzlich geht es aber auch mit „normalen“ Kartoffeln. Die einen sagen: zuerst in der warmen Stube drei Tage ankeimen lassen, erst dann eine feine Schicht Erde drauf und ab auf den Balkon. Andere geben die Schicht Erde grad sofort drauf.

Jedenfalls: Nach wenigen Tagen sind die ersten Blätter sichtbar. Sobald die Pflanze zu wachsen anfängt, wird sorgfältig Erde in den Sack nachgefüllt; immer gerade so viel, dass die obersten Blätter noch sichtbar sind (so wie Du auf dem Feld die Kartoffeln mit Erde „anhäufelst“). Alle drei bis fünf Tage schaust Du nach, ob Du noch etwas Erde nachschütten kannst, bis der Sack voll ist. Regelmässig giessen!

Nach etwa drei Monaten sind die Kartoffeln erntereif. Du merkst es daran, dass das Kraut welk wird. Dann kippst Du den Sack oder Eimer einfach um und sammelst die Kartoffeln ein. Aus einer Kartoffel gibt es 500 g bis mehrere Kilogramm Kartoffeln!

Auf youtube findest Du viele Filmlein, die Dir das Ganze anschaulich aufzeigen, einfach „Kartoffeln aus dem Sack“ eingeben.