Stolzer Blick auf Feld und Tunnel

Unser Feld sieht sehr gepflegt aus, vie­le fleis­si­ge Hein­zel­gärt­ne­rIn­nen haben sich den Som­mer durch dar­um geküm­mert, tags­über, an Fei­er­aben­den und Sams­tags­ein­sät­zen. Die Fei­er­abend-Ein­sät­ze sind jetzt übri­gens abge­schlos­sen, aber sie wur­den immer gut besucht und wir haben jeweils sehr viel hingekriegt.

Nun wächst schon die Vor­freu­de auf die Herbst­ern­te und das Ein­la­gern. Der gros­se Auf­wand bei den Kür­bis­sen mit dem Bänd­li­ge­we­be – eine Folie, die den Boden abdeckt, so dass das Unkraut es weni­ger bunt trei­ben kann – hat sich gelohnt: es wird im Sep­tem­ber eine Gross­ak­ti­on geben, um alle Kür­bis­se unter Dach zu bringen.

Im Tun­nel macht es Freu­de, jeden Diens­tag Toma­ten, Pepe­ro­ni und Auber­gi­nen zu ern­ten. Wer seit dem Ein­wei­hungs­fest nicht mehr dort war, soll­te es nicht ver­pas­sen, bei Gele­gen­heit einen Blick hineinzuwerfen!

Die Kohl­sa­chen wur­den recht stark von Erd­f­lö­hen attackiert, aber sie sind doch gut über die Run­den gekom­men und schau­en schön aus. Der Mais ist die­ses Jahr auch toll gekom­men, hier haben wir eine Leh­re aus den ersten Jah­ren gezo­gen und eine neue Sor­te gepflanzt.

Die Win­ter­kul­tu­ren auf dem Feld (Feder­kohl, Palm­kohl, Win­ter­sa­la­te, Rös­li­köhl usw.) sind schon fast alle gepflanzt. Jetzt ist es wich­tig, dass wir beim Anhäu­feln und Unkraut jäten am Ball bleiben.