Das „Modell Hubert“: NachahmerInnen gesucht!

CSA_Workshop-15

Es ist ja so: Die einen haben kein Geld, die anderen haben keine Zeit. Um dieses Problem zu entschärfen, hat der liebe Gott das „Modell Hubert“ erfunden, und das geht so: Unser Hubert, Genossenschafter der ersten Stunde, hat zwar Zeit und Geld, und doch passt das Modell zu ihm, so flexibel ist es nämlich. Er hat also Zeit und Geld für ein Gemüseabo, d.h. für den Betriebsbeitrag und für die jährlichen zehn halben Tage im Garten.

Aber dann auch noch selber kochen, dafür reicht es eben nicht immer. Also schenkt er die Gemüsetasche einem lieben Menschen, der nicht so viel Zeit für den Garten hat, weil er viel kochen muss. Dort wiederum klinkt sich Hubert ein. Weil er nämlich das Gemüse schenkt, kriegt er einmal pro Woche ein feines Mittagessen zurückgeschenkt. Inklusive guter Gesellschaft am Mittagstisch. Wer gerne gibt, kriegt auch gerne. Das ist das Modell Hubert, Patent angemeldet.

Also: „kein Geld“ zählt nicht und „keine Zeit“ auch nicht. Lieber kreativ sein und das „Modell Hubert“ kopieren oder ein „Modell Veronika“ bzw. „Modell Alfons“ erfinden.

Besser als ein schnelles Sandwich:
Das „Modell Hubert“.