Janosch berichtet aus der Betriebsgruppe: “Das Ressort Infrastruktur”

Jede Woche ern­ten wir rund 300 bis 400 kg Gemü­se vom Feld und aus dem Tun­nel. Um dies zu bewäl­ti­gen, ist eine funk­tio­nie­ren­de Infra­struk­tur nötig. Ganz wich­tig sind die Gerät­schaf­ten für die Feld­ar­beit, begin­nend beim Pflan­zen über die Pfle­ge bis hin zum Ern­ten. Obwohl wir auf viel Hand­ar­beit set­zen, geht es nicht ganz ohne moto­ri­sier­te Fahr­zeu­ge. So haben wir eine Gold­o­ni-Spa­ten­ma­schi­ne zur Boden­vor­be­rei­tung wie auch ein Auto, um Setz­lin­ge aber auch das geern­te­te Gemü­se vom Feld zum Hof und umge­kehrt zu trans­por­tie­ren. Die­ses Auto wird auch zum Ver­tei­len der Gemü­se­ta­schen in die Depots verwendet.

Des Wei­te­ren benö­ti­gen wir auf dem Feld Lager­mög­lich­kei­ten für die Gerät­schaf­ten, aber auch einen Platz für eine ange­neh­me Pau­se. Auf dem Hof brau­chen wir eine Abpack­hal­le und einen Lager­be­reich für Werk­zeu­ge und Mate­ri­al. Viel Gemü­se muss sowohl im Win­ter als auch im Som­mer bei rund 0.5° C gela­gert wer­den. Dies machen wir in unse­rem eige­nen Kühlcontainer.

Unser bis­her gröss­tes Infra­struk­tur­pro­jekt war zwei­fels­oh­ne der Bau des neu­en Gemü­se­tun­nels. Ein moder­ner, zwei­schif­fi­ger Tun­nel mit über 500 Qua­drat­me­tern nutz­ba­rer Flä­che, um die Sai­son im Win­ter zu ver­län­gern und im Früh­ling frü­her zu begin­nen. So ist bereits jetzt Anfangs März die gan­ze Flä­che mit Gemü­se bepflanzt und wir dür­fen uns auf Nüss­li­sa­lat, Por­tu­lak, Radies­chen und vie­les mehr freuen.

Um die­se Infra­struk­tur täg­lich ein­satz­be­reit zu hal­ten, sind vie­le hel­fen­de Hän­de nötig. Ich habe die­ses Res­sort Anfangs 2016 über­nom­men und sor­ge im Hin­ter­grund dafür, dass alles dann zur Ver­fü­gung steht, wenn es benö­tigt wird. Natür­lich mache ich nicht alles allei­ne, denn “neben­amt­lich” Arbei­te ich auch noch als Lei­stungs­elek­tronik­in­ge­nieur in der For­schung und Ent­wick­lung. Unter­stützt wer­de ich von vie­len hel­fen­den Hän­den aus der Betriebs­grup­pe und natür­lich den Genossenschaftern.

In die­sem Jahr steht der Umbau der Abpack­hal­le an sowie die Moder­ni­sie­rung und Teil­au­to­ma­ti­sie­rung des Kühl­con­tai­ners und des neu­en Tunnels.

Auf der “Job­bör­se” gibt es der­zeit eine Mög­lich­keit, durch Mit­hil­fe im Bereich Infra­struk­tur statt auf dem Feld Ein­sät­ze zu lei­sten und damit Böhn­li zu verdienen.

Janosch Mar­quart