Resultate der Umfrage zu den Einsatzmöglichkeiten

Die Betriebs­grup­pe hat­te die­se Umfra­ge in eige­ner Sache zusätz­lich zur all­ge­mei­nen Umfra­ge über die Zufrie­den­heit unse­rer Abon­nen­tIn­nen gestar­tet. Es gibt in unse­rer Koope­ra­ti­ve neben den Ein­sät­zen regel­mäs­sig so vie­le Auf­ga­ben zu erle­di­gen, dass wir uns aus­ser­stan­de sehen, sie allein mit den Hän­den und Köp­fen der Betriebs­grup­pe zu bewäl­ti­gen.

Aller­dings haben nur 19 Genos­sen­schaf­ter die­se Fra­gen beant­wor­tet. Posi­tiv ist, dass 14 von 17 bereit sind, mehr als die ver­ein­bar­ten 10 Böhn­li zu lei­sten. Aller­dings sind nur weni­ge fle­xi­bel ein­setz­bar und nur weni­ge kön­nen oder wol­len Auf­ga­ben zu Hau­se oder mit frei­er Zeit­ein­tei­lung zu über­neh­men. Dies fin­det die Betriebs­grup­pe scha­de, denn wir betrach­ten die­se „Heimjobs“als  eine gute Gele­gen­heit für die, die nicht auf dem Feld arbei­ten können/wollen, wegen Rücken­pro­ble­men oder beschränk­ter zeit­li­cher Ver­füg­bar­keit etc. Wer also eine Alter­na­ti­ve zu Feld- und Tun­nel­ein­sät­zen sucht, fin­det wel­che auf der Job­bör­se.