Wie sieht’s auf dem Feld und im Tunnel aus?

Erfolge …

Es ist eine Freu­de, in den Tun­nel zu schau­en. Karins Mei­nung dazu: „Mar­tin und Nico­le geben sich so viel Mühe, es sieht so toll aus, man soll­te es nicht im News­let­ter beschrei­ben, die Leu­te sol­len doch mal vor­be­kom­men und einen Blick rein­wer­fen!“ Bei den Toma­ten haben wir erst­mals eine ganz tol­le Ern­te, nicht ver­gleich­bar mit den ersten bei­den Jah­ren. Die Gur­ken spries­sen eben­falls und die ersten Auber­gi­nen waren ja auch schon in unse­ren Taschen. Gegen Läu­se haben wir Nütz­lin­ge aus­ge­bracht und hof­fen, dass wenig­stens sie sich über die Läu­se freuen.

Auf dem Feld gedeiht vie­les präch­tig, das Wet­ter ist ja toll, sehr warm und nun gibt es end­lich auch genug Regen. Die Rüeb­li sehen super aus, die Kür­bis­se gedei­hen präch­tig, den Kefen geht es super und die mei­sten Kohl­ar­ten für den Win­ter sind schon gepflanzt. Auch der Lauch wächst unter dem Kul­tur­schutz­netz her­an, die­sen Frei­tag und Sams­tag wur­den die über­wu­cher­ten Lauch­bee­te fein­säu­ber­lich gejä­tet, die zar­ten Pflänz­chen haben jetzt wie­der gute Vor­aus­set­zun­gen, sie­he vor­her-nach­her-Foto (rechts) vom letz­ten Samstagseinsatz .

… Unterstützung …

Die Stan­gen­boh­nen wur­den vor­letz­te Woche gesät. Julia und Clau­dio haben wie­der das Gestell gebaut, herz­li­chen Dank dafür!

Der Sitz­platz nimmt For­men an, vie­le haben ange­packt und Edgar ist ein­mal mehr über sich hin­aus­ge­wach­sen, man schaue nur das schö­ne WC-Häus­chen an, in das er ein Rüeb­li-Loch statt eines Her­zens ein­ge­fügt, es schön gestri­chen und auch inwen­dig gemüt­lich gestal­tet hat. Dan­ke, Edgar!

Vel­du­an aus Seve­len steht in der Berufs­wahl­pha­se und hat zwei Wochen als Frei­wil­li­ger bei uns mit­ge­ar­bei­tet. Das war für uns und für ihn eine super Erfah­rung, herz­li­chen Dank Velduan!

… Misserfolge …

Beim Kohl­ra­bi haben wir wegen der Erd­f­lö­he ziem­li­che Ver­lu­ste, auch ein Drit­tel des Rosen­kohls ging wegen der Erd­f­lö­he kaputt. Blu­men­kohl ist ein­fach schwie­rig und auf­wän­dig, die Hit­ze hat hier zu einem Total­aus­fall geführt – das war’s dann, letz­ter Ver­such geschei­tert, Blu­men­kohl ist bei uns lei­der gestri­chen. Anders ist es bei den Ran­den (Rote Bete). Hier haben wir einen schö­nen Teil ver­lo­ren, weil nicht genug Leu­te aufs Feld kamen und wir die Ran­den­bee­te nicht jäten konn­ten, jetzt ist es zu spät.

Alles in allem: Super sieht es aus, auf dem Feld, im Tun­nel und jede Woche in der Gemü­se­ta­sche. Herz­li­chen Dank den Gar­ten­fach­kräf­ten und allen, die zu die­sem Erfolg beitragen!

… und ein Hinweis zum Parkieren

Die Milch­hof-Bau­stel­le ist Ver­gan­gen­heit, eben­so der Bau­stel­len-Park­platz. Bit­te die Autos nun ent­lang des Trot­toirs abstel­len, aber nicht AUF dem Trot­toir, nicht auf dem Milch­hof-Park­platz und auf kei­nen Fall auf dem Feld, wo wäh­rend der Bau­zeit der Park­platz war.