Prallvoller Kühlcontainer

Das trocke­ne Jahr hat sei­ne Spu­ren hin­ter­las­sen, unse­re Gärt­ne­rIn­nen haben alles gege­ben, aber unse­re Bewäs­se­rungs­mög­lich­kei­ten waren nicht aus­rei­chend. In unse­ren Taschen haben wir das fast nicht gemerkt. Und noch bes­ser: Der Herbst hat vie­les wie­der wett­ge­macht. So ste­hen wir nun da und stau­nen, dass unser Kühl­con­tai­ner prop­pen­voll ist. Die Palo­xen müs­sen gar auf­ein­an­der gesta­pelt wer­den, was ihre Befül­lung umständ­lich macht.

Unse­re Gar­ten­fach­kräf­te haben zusam­men­ge­rech­net, was wir jetzt schon im Küh­ler haben, was noch auf dem Feld steht, was im Tun­nel bereits ange­fan­gen hat zu wach­sen und was dort noch kom­men wird. Davon haben sie 15% Schwund abge­zo­gen und den Rest in Ern­te­ein­hei­ten umgerechnet.

Fazit: Wir dür­fen uns auf viel­fäl­ti­ge und reich­hal­ti­ge Win­ter­ta­schen freu­en. Bei unse­rem Part­ner­bau­er Georg Frick vom Wei­driet­hof haben wir eini­ge Rüeb­li dazu­ge­kauft. Wei­te­re Zukäu­fe wird es die­sen Win­ter nicht geben – wie übri­gens schon letz­ten Win­ter nicht. Das ver­dan­ken wir den Ein­satz von uns allen Genos­sen­schaf­te­rin­nen und Genos­sen­schaf­tern, aber in erster Linie den uner­müd­li­chen Bemü­hun­gen und der umsich­ti­gen Pla­nung unse­rer Gar­ten­fach­kräf­te. Herz­li­chen Dank dafür!